News

­

Produktionsstart auf der MetalFAB1

21.04.2016|

Die MetalFAB 1 von Additive Industries besticht nicht nur durch höhere Flexibilität und Produktivität sondern auch Reproduzierbarkeit.

“Die weitaus höhere Produktivität und Effizienz verglichen zu anderen additiven Fertigungsanlagen, die es derzeit auf dem Market gibt, haben uns die Entscheidung leicht gemacht!” sagt Joachim Zettler, CEO von APWorks.… Mehr lesen.

Die Zukunft auf dem Prüfstand: Airbus APWorks 3D-gedruckter, integrierter Vorbau

21.01.2016|

3D-Druck ist in aller Munde und wurde auch in der Mountainbike Szene schon mehrfach angeschnitten: Etwa, als es um Rapid Prototyping Modelle von Rahmen ging, also um reine Anschauungsobjekte, bevor in teure Werkzeuge investiert wird.

Als Anschauungsprojekt der Möglichkeiten der additiven Fertigung hat man sich nun einer Fahrradkomponente angenommen, und zwar einer sowohl höchst belasteten als auch sicherheitsrelevanten: einem Vorbau.… Mehr lesen.

Fernsehbeitrag zum Thema “Flugzeugteile und Organe aus dem Drucker?”

21.01.2016|

Schauen Sie hinter die Kulissen von APWorks!

Bauteile hergestellt mittels additiver Fertigung, auch 3D Druck genannt, ermöglichen zahlreiche Vorteile besonders für die Luft- und Raumfahrt.

Die Designfreiheit, die den Kraftverläufen der Bauteile folgt, führt beispielsweise zu leichteren Bauteilen. Bei APWorks findet nicht nur die Optimierung der Bauteile auf neue Designs statt, sondern auch der 3D-Druck mit zahlreichen Hochqualitätswerkstoffen.… Mehr lesen.

“Hoch hinaus: Aachener entwickeln Innovationen mit dem 3D-Drucker”

21.01.2016|

Die Aachener Zeitung ist auf uns aufmerksam geworden. Dabei wird nicht nur erwähnt, dass Aachener Köpfe bei uns mitwirken sondern auch, dass bei uns der innovative metallische 3D Druck immer weiterentwickelt wird.

Sehen Sie selbst, was die Aachener Zeitung schreibt:

“Das Plakat an der Wand bei Apworks zeigt ein Motorrad aus dem 3D-Drucker – schnittig, modern, futuristisch.… Mehr lesen.

Airbus APWorks kauft das erste MetalFAB1 System

21.12.2015|

Airbus APWorks hat als erster Kunde die MetalFAB1 Anlage für den industriellen 3D Druck gekauft. Additive Industries ermöglicht durch die modulare Produktionsstraße die Produktion von additiv gefertigten funktionellen Bauteilen im industriellen Maßstab. Durch eine erheblich verbesserte Produktivität, Flexibilität und Reproduzierbarkeit ändern sich die Business Cases für alle Industrien, Luft- und Raumfahrt, Automobilbranche, Medizintechnik und im Machinenbau.… Mehr lesen.

APWorks an den weltweit größten 3D gedruckten Kabinenbauteilen beteiligt

02.12.2015|

Bei der sogenannten “bionic partition” handelt es sich um eine neu konzipierte und optimierte Version der Kabinenwand zwischen dem Sitzbereich und der Bordküche, an welcher der Klappsitz des Kabinenpersonals angebracht ist. Ein Großteil aller Komponenten der “bionic partition” sind bei uns aus Scalmalloy® gefertigt worden.… Mehr lesen.

Neue Anlage, größerer Bauraum.

22.09.2015|

EOS M400

Wir haben in die Zukunft investiert und sind seit 2 Wochen im Besitz der M400 von EOS. Mit einem Bauraum von 400 x 400 x 400mm ist es die größte Metallanlage die EOS herstellt.

Mittels dieser Anlage erschließen sich noch weitere Vorteile der additiven Fertigung.… Mehr lesen.

Wir wollen Publikumssieger 2015 werden

18.08.2015|

Wahl zum Publikumsliebling 2015

Alle Innovationen des Land der Ideen Wettbewerbs stehen derzeit zur Wahl als Publikumsliebling 2015.

Ihr könnt für uns abstimmen damit wir Publikumssieger 2015 werden. Mehr lesen.

„Ausgezeichneter Ort 2015“ im Land der Ideen

01.07.2015|

Stadt, Land, Netz: Airbus APWorks GmbH ist „Ausgezeichneter Ort 2015“

Jedes Jahr würdigen die Initiative „Deutschland – Land der Ideen“ und die Deutsche Bank Ideen und Projekte, die Lösungen für die Herausforderungen des digitalen Wandels bereithalten. Der Wettbewerb stand 2015 im Zeichen des Mottos „Stadt, Land, Netz!… Mehr lesen.

APWorks kooperiert mit Toolcraft

30.06.2015|

Topologie-Optimierung von Konstruktionsdaten

APWorks wird in Zukunft Toolcraft bei der Topologie-Optimierung von Konstruktionsdaten unterstützen. Dabei findet im Vorfeld eine Bewertung der Bauteile statt. Mit Blick auf die vielfältigen Möglichkeiten durch die additive Fertigung kann ein Re-Design weitere Potentiale ausschöpfen. Beispielsweise lassen sich hierdurch Einsparungen hinsichtlich des Gewichts realisieren.… Mehr lesen.